ZFA-Logo

Markus Gulich

  • Originalarbeit

    Überweisungspraxis zwischen niedergelassenen Allgemeinärzten und Gebietsärzten in Baden-Württemberg vor Einführung der Hausarztverträge

    Hintergrund: Die Koordinierungsfunktion ist ein konzeptioneller Grundbestandteil des hausärztlichen Berufs und wird im Rahmen von Primärarztmodellen auch gesetzlich gefordert. Überweisungen sind ein wichtiges Instrument, diese Funktion auszuüben. Die vorliegende Studie beschreibt Größenordnung und...

    Ausgabe 10/2011

    PDFread
  • Originalarbeit

    Kassenärztlicher Notdienst – Ansatz zur Identifikation der relevanten Beratungsanlässe am Beispiel des urologischen Gebiets

    Hintergrund: Jeder niedergelassene Arzt (und Ärztin) muss – unabhängig von seiner Weiterbildung – am kassenärztlichen Notdienst teilnehmen. Somit werden auch Spezialisten mit einem unausgelesenen Patientengut ähnlich einer Hausarztpraxis konfrontiert und müssen sich mit Beratungsanlässen, Diagnosen und...

    Ausgabe 5/2009

    PDFread
  • Originalarbeit

    Auswirkungen der Medikamenten-Rabattverträge auf die Arzneitherapie im hausärztlichen Setting

    Einleitung: Neue gesetzliche Veränderungen, erweitert am 1. April 2007, ermöglichen den gesetzlichen Krankenkassen, die Arzneimittel-Versorgung ihrer Versicherten mithilfe von Rabattverträgen zu regeln. Durch die Aut-idem-Regelung muss der Apotheker ein wirkstoffgleiches Medikament wählen, mit dem die...

    Ausgabe 7/2010

    PDFread
  • Leserbriefe

    Baum E, Gulich M. Osteoporoseleitlinie des DVO – Revidierte Fassung von 2009. Was ist für den Hausarzt relevant? Z Allgem Med 2010; 86: 126–133

    Leserbrief von Dr. med. T. GoliaschSehr geehrte Frau Kollegin Baum,die von Ihnen verfasste sehr umfassende Darstellung der Osteoporoseleitlinien in ZFA 3/2010 würdigt die wöchentliche orale Gabe von Bisphosphonaten. Die Kiefernekrosen träten sehr selten auf.Das arznei-telegramm beschäftigte sich...

    Ausgabe 6/2010

    PDFread
  • Was ist für den Hausarzt relevant?CME

    Osteoporoseleitlinie des DVO – Revidierte Fassung von 2009

    Zusammenfassung: Die Osteoporoseleitlinie des Dachverbandes Osteologie (DVO) fasst den Wissensstand und die daraus abzuleitenden Empfehlungen zur Prävention, Diagnose und Therapie der primären Osteoporose sowie wichtiger sekundärer Osteoporoseformen zusammen. Sie wird in 3-jährigem Turnus aktualisiert. Der...

    Ausgabe 3/2010

    PDFread